Textversion
Betreuungsangebote Beratung Finanzielle Hilfe Aktuelles Links Impressum english
Startseite Betreuungsangebote Krippen

Betreuungsangebote


Freie Plätze Kita-Verzeichnis Anmeldung & Kita-Beiträge Krippen Kindergärten Horte Integrative Gruppen Ganztagsschulen Tagespflege



Pfalz-Grona-Breite





Name der Einrichtung/ Träger:



Adresse der Einrichtung:


Kontakt:



Ansprechpartner/ Leitung:


Öffnungszeiten:



Kindertagesstätte Pfalz-Grona Breite
Stadt Göttingen Fachbereich Jugend
Hiroshimaplatz 1-4, 37037 Göttingen

Pfalz-Grona-Breite 79
37081 Göttingen

0551-400 53 59
kita-pfalz-grona-breite@goettingen.de

Leitung: Frau Stolze-Husung
Stellvert. Leitung: Frau Zavadil

Bürozeiten:
Mo.: 09.00-11.00 Uhr, 15.00-16.00 Uhr

Öffnungszeiten:
Mo.-Do.: 8.00-16.00 Uhr
Fr: 8.00-15.00 Uhr (Krippe)

Sonderöffnungszeiten:
Mo.-Fr.: 7.30-8.00 Uhr
Mo.-Do.: 16.00-16.30 Uhr
Fr.: 15.00-16.00 Uhr


Schließzeiten:
3 Wochen innerhalb der niedersächsischen Schulsommerferien sowie von Weihnachten bis Neujahr
• 3 Tage für Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen für die pädagogischen MitarbeiterInnen
Ferienbetreuung:
Ja, in den Sommerschulferien bleibt eine Kita für Notfallbetreuung geöffnet


Verpflegung:
Mittagessen von den stadteigenen Betrieben


Betreuungsabgebot:
15 Plätze für Kinder von 1 bis 3 Jahren (Krippe)
Der jeweilige Betreuungsumfang orientiert sich am Bedarf der Eltern.

Betreuungskosten:
Der Beitrag ist abhängig von der Betreuungszeit und nach Einkommen der Eltern gestaffelt. Für weitere Auskünfte steht die Leitung der Einrichtung gern zur Verfügung. Informationen zur Entgeltordnung und den Beiträgen finden Sie hier.


Pädagog. Konzept/Ausrichtung – Gruppen:
Kindertageseinrichtungen dienen der Erziehung, Bildung und Betreuung von Kindern. Sie haben einen eigenen Bildungs- und Erziehungsauftrag. Somit sind sie Teil eines anerkannten Bildungssystems mit einem eigenen Bildungsauftrag. Dieser ist allerdings nicht mit dem schulischer oder vorschulischer Einrichtungen gleichzusetzen.
Für uns sind die Oberbegriffe Bildung und Erziehung untrennbar miteinander verbunden und stehen in einem engen Verhältnis zueinander.
In den städtischen Kindertagesstätten steht das Kind in seiner Lebenssituation im Mittelpunkt, wobei das ganzheitliche Lernen, das Lernen mit allen Sinnen, die Ziele der inhaltlichen Arbeit bestimmen.
Dieses ist als ein sozialer Prozess zu verstehen, an dem Eltern, ErzieherInnen und die Kinder beteiligt sind.
Die Bildung der Kinder in Kindertagesstätten dient dem Erwerb von Schlüsselkompetenzen.

• Mit Freude und Neugier forschen und entdecken
• Mit allen Sinnen die Welt wahrnehmen und begreifen
• Eigene und konkrete Erfahrungen machen
• Bewegungsfreiräume schaffen, Raum und Zeit bewegt erfahren
• Ins Gleichgewicht mit sich und der Umwelt gelangen
• Konzentration und Entspannung fördern
• Denkstrukturen entwickeln, hirngerecht und vernetzt lernen
• Individualität und differenziertes Lernen fördern
• Geeignete Inhalte und Lehrmittel anbieten
• Erziehliche Partnerschaft, Eigen- und Mitverantwortung entwickeln
• Lernen mit Kopf und Herz

Von Geburt an erweitern Kinder ihr Wissen und ihre Fähigkeiten in ständiger Auseinandersetzung mit ihrer Umwelt.
Hierbei kommt dem Kindergarten als Lebens- und Lerngemeinschaft von Kindern und Erwachsenen eine wichtige Funktion bei der Unterstützung der Kinder in diesem Lernprozess zu, in der vermittelt wird, dass Bildung eine Lebenshaltung zum Lernen ist.
Bildung und Lernen verstehen wir als ein fantasievolles, von Neugier geleitetes Handeln, Ausprobieren und Überprüfen von Vermutungen.
Das Lernen in unseren Kindertageseinrichtungen geschieht im individuellen Tempo des Kindes nach seinen Interessen.
Die Aufgabe der Kindertagesstätte ist es, einen anregungsreichen, komplexen und interessanten Rahmen dafür bereit zu halten. Die ErzieherInnen geben hierbei aktive Unterstützung und Begleitung, in dem sie Themen erkennen, an denen Kinder Interesse haben.
So lernen Kinder sich in alltäglichen Lebenssituationen zurecht zu finden, ihr Selbstwertgefühl zu entwickeln und zu stärken, handlungs- und konfliktfähig zu werden.
Bildungserfahrungen sind Erfahrungen, die einem Kind erlauben, ein möglichst dichtes Geflecht von bedeutsamen Beziehungen zu Menschen, Dingen oder Gedanken zu knüpfen, aufrechtzuerhalten und weiterzuentwickeln.


Besondere Informationen zur Einrichtung:
Sie als Eltern stehen vermutlich mit großem Herzklopfen vor der Frage, wo Sie für Ihr Kind eine herzliche und ansprechende Betreuung finden, damit Sie selbst zuversichtlich neue Aufgaben übernehmen können.
Uns ist es wichtig liebevoll und verlässlich mit den uns anvertrauten Kindern umzugehen, denn der erste Schritt aus dem Elternhaus soll gelingen. Er bildet die Grundlage für gelingende Beziehungsaufnahme und der „Neugier“ auf die Welt draußen, denn in den ersten Lebensjahren lernen Kinder so viel und so schnell wie nie wieder im späteren Leben. Sich aufrichten, sprechen lernen und das erste Begreifen seiner Umgebung, sind Fähigkeiten, die die Kinder scheinbar mühelos erwerben, die aber in Wirklichkeit großen Einsatz abverlangen. Höchste Lernbereitschaft und Sensibilität, zugleich aber auch große Empfindsamkeit und Verletzbarkeit kennzeichnen diese Lernphase. Den Kindern hierbei behilflich zu sein ist eine unserer Aufgaben. Vor allem kleine Kinder lernen im Experimentieren und Ausprobieren ihre Denkfähigkeit zu entwickeln, Phantasie und Kreativität zu entfalten. Träume und Wünsche haben dabei ebenso viel Platz wie lustvolles Sich-selbst-erfahren. Ein wichtiger Bereich für Krippenkinder ist hierbei die Sinneserfahrung. Hören, Sehen, Schmecken, Riechen und Tasten ist von großer Bedeutung um sich selbst und seine Umwelt wahrzunehmen.
Wie sich etwas anfühlt, wie es schmeckt, riecht und sich bearbeiten lässt, das wissen wir oft noch aus der Kleinkinderzeit. Wissen Sie noch wie Sand schmeckt?
Sie haben bestimmt seit einigen Jahren keinen Sand mehr gegessen und wissen bestimmt noch genau wie er schmeckt.
Um den Kindern möglichst unterschiedliche selbstgefühlte Erfahrungen zu ermöglichen, können sie z.B. in unsere eigens dafür eingebaute Duschwanne steigen um sich im lauwarmen Wasser, Bohnen, Mais oder Blätter zu vergnügen oder ihren Körper mit Körpermalseife bemalen.
Die Möglichkeit über die Haut ins Innere des Kindes zu dringen und Prozesse in Bewegung zu setzen, bietet große Chancen, die Entwicklung der Kinder positiv zu beeinflussen. Die Bedeutung dieser Aussage wird uns bei zahlreichen Aktivitäten bewusst. Sie fühlen, tasten nicht, weil sie ihr Wissen erweitern möchten, sondern weil der Gegenstand ihr Interesse weckt und das Hantieren mit den Materialien schöne Gefühle und somit große Freude bereitet. Die Mimik und Gestik der Kinder lassen keinen Zweifel daran.

Erreichbarkeit – (Buslinien):
11; 12; 73

Anmeldung:
Sie wünschen einen Betreuungsplatz in der städtischen Kindertagesstätte Pfalz-Grona-Breite im laufenden oder zum kommenden Kindergartenjahr.

Für das laufende Kindergartenjahr können Sie Ihr Kind jederzeit anmelden.
Für das kommende Kindergartenjahr (Beginn ab 01.08. bis 31.07.) melden Sie Ihr Kind bitte in der Zeit vom 01.11. bis 20.12. des Vorjahres an.

Sie können eine Anmeldung gern vor Ort in der Kita Ihrer Wahl nach telefonischer Terminabsprache oder online vornehmen. Sie können das ausgefüllte Word-Dokument an kinderservicebuero@goettingen.de
direkt senden oder via Fax an: 0551-400 28 04 übermitteln.


Unsere Anmeldeformulare zum Download:

Anmeldung Kindertagesstätte
Nachweis zur Berufstätigkeit / Ausbildung
Nachweis zur Selbstständigkeit
Druckbare Version